Biophotonen Abend (Teil 1/3)
20.10.2022

Wenn du wissen möchtest, wie du den Photonen-Akku in Deinem Körpersystem einfach und unkompliziert aufladen kannst, und somit frei von Symtomen und Krankheiten wieder Deinen Körper in die Regulation zu dirigieren, dann melde dich einfach zu unserem Biophotonen Abend an.

12,00

zzgl. 19% MwSt.

Beschreibung

Alles Leben benötigt Biophotonen zur Kommunikation; alles Leben kann diese unspezifische Regeneration gebrauchen. Biophotonen sind das Licht, das unsere Zellen steuert. Ähnlich wie in einem Glasfaserkabel Licht zur Informationsübertragung genutzt wird, wirkt es auch in unserem körperlichen System. Gemäß den wissenschaftlichen Informationen laufen 100.000 biochemische Prozesse pro Sekunde pro Zelle geregelt ab. Viel zu langsam wäre dafür der Kommunikationsweg über unsere Hormone bzw. andere Botenstoffe. Wir nehmen an, dass Zellen deshalb in Lichtgeschwindigkeit kommunizieren.

Biophotonen – dieses Thema gehört aus unserer Sicht bereits in den Ausbildungsbereich für unsere Kinder. Wenn wir die Wirkungsweise und dazu die wissenschaftlichen Informationen kennen, dann erfahren wir, wie – warum – weshalb es unser Leben umso vieles einfacher gestaltet.

Wenn du wissen möchtest, wie du den Photonen-Akku in Deinem Körpersystem einfach und unkompliziert aufladen kannst, und somit frei von Symtomen und Krankheiten wieder Deinen Körper in die Regulation zu dirigieren, dann melde dich einfach zu unserem Biophotonen Abend an.

Was sind Biophonen?

Der genaue Ausdruck ist Photonen; der Begriff Biophotonen wurde von Fritz Albert Popp geprägt. Er nannte die „Lichtquanten einer Strahlung, die aus lebenden Zellen kommt“ („Biophotonen – Neue Horizonte in der Medizin“ / Karl F. Haug Verlag / Stuttgart – 3. Auflage 2006)  – Biophotonen. Biophotonen deshalb, weil sie seiner Ansicht nach eine wesentliche biologische Funktion besitzen.

Also – Photonen sind quantenphysikalische Teilchen, die für wohl jegliche elektromagnetische Schwingung verantwortlich sind. Sie scheinen die kleinste Elektromagnetische Kraft zu sein und haben eine unendliche Lebensdauer. Das Photon an sich selbst hat keine Masse und bewegt sich immer in Lichtgeschwindigkeit. Dabei wird auch immer eine Information und eine typische, bestimmte Menge an Energie Übertragen.

„… dass Licht von den Atomen nicht kontinuierlich, sondern in Quanten (kleinsten Einheiten) von Energie abgegeben beziehungsweise aufgenommen wird. Lichtwellen bestehen … aus „Päckchen“ oder besser gesagt, sie haben neben ihrem Wellencharakter auch einen Teilchencharakter, und diese Lichtteilchen erhielten Den Namen Photonen“ Rupert Sheldrake („Das Gedächtnis der Natur“ / R. Piper GmbH & Co. KG / München – 1993)

Das Licht der Biophotonen scheint kohärentes Licht zu sein. Dies bedeutet, dass dieses Licht einen hohen Ordnungsgrad besitzt und wird in Fachkreisen deshalb als Biologisches Laserlicht bezeichnet. Und mit dieser Eigenschaft versehen, verhält es sich selbst ordnungsbildend (geordnete Photonenemission) und ist in der Lage, Informationen zu übertragen. Fritz Albert Popp konnte in unzähligen Studien und Versuchen wohl nachweisen, dass durch das Biophotonen-Modell biologische Aspekte erklärt werden könnten. Er sieht das gesamte biologische System als ein recht geordnetes und gut strukturiertes System an.

„Die biologische Organisation erklärt sich … aus der Wechselwirkung der greifbaren Teilchen in den Zellen unter dem Diktat ihrer eigenen Interferenznetze sich ständig durchdringender kohärenter magnetischer Wellen“ (Popp: „Biophotonen – Neue Horizonte in der Medizin“ / Karl F. Haug Verlag / Stuttgart – 3. Auflage 2006)

Stellt Euch doch einfach mal vor, dass Biophotonen in und zwischen den Zellen die Informationsübertragung übernehmen; genialer Weise auch noch in Lichtgeschwindigkeit und dazu mit immer der gleichen Menge an Informationen. Aus dieser Sicht betrachtet, eröffnen sich unzählige neue Möglichkeiten in der Naturheilkunde aber auch in der alltäglichen Medizin.

Und nun die einfache Frage: Was passiert, wenn wir ein Defizit an Informationsübertragung im Körper haben? Heute geht man davon aus, dass in jeder Zelle unseres Körpers im Durchschnitt 100.000 Informationen / Sekunde übertragen werden und das 24 Stunden am Tag. Es könnte schwierig werden – wenn es nicht die DNA als Speichermedium gäbe.

Da auf der DNA die Informationsdichte sehr hoch zu sein scheint, geht man davon aus, dass sich auf der DANN ein großer Bio-Photonenspeicher befindet. Was geschieht allerdings, wenn die grundsätzliche Informationsübertragung im Bio-Photonenhaushalt durch die Störung der Kommunikation auf zellulärer Ebene bei Erkrankungen nicht mehr ausreichend reguliert wird?

In unserem menschlichen System geht es ohne Kommunikation, Information und Ordnung nicht wirklich. Es ist unfassbar beeindruckend, wie eine konstante Informationsübertragung im Körper von statten geht. Allerdings wird es umso herausfordernder, wenn wir nicht über eine ausreichende Menge an Biophotonen verfügen oder die Kommunikation der Photonen untereinander blockiert ist.

Schrödinger („Was ist Leben?“ / R. Piper GmbH & Co.KG / München – 3.Auflage 1989) beschreibt dazu, „… dass Leben ein fortwährender Austausch mit der Umwelt ist und eine ständige Bewegung vollführt werden muss, um am Leben zu bleiben.“ Übersetzt heißt das, dass Lebewesen offene Systeme sind, welche mit der Umwelt Energie und Materie austauschen.

Laut Popp („Biophotonen – Neue Horizonte in der Medizin“ / Karl F. Haug Verlag / Stuttgart – 3. Auflage 2006) „…  stellt das Photonenfeld mehr als eine regulierende Instanz dar. Das Wunder dabei ist, dass unser Körper, wenn er die Möglichkeit erhält, kohärentes Licht aufzunehmen (also Biophotonen), diese aufsaugt und ungeordnetes Licht ausscheidet.“

Fügen wir alle Erkenntnisse der Quantenphysik und anderen wissenschaftlichen Teilbereichen zusammen, dann entsteht die sogenannte Biophotonentheorie: „Es könnte sein, dass die Photonen ein möglicher, wenn nicht sogar der mögliche Faktor sind, der zwischen Körper, Geist und Seele verbindet. So können, wie Popp bereits gesagt hat, chemische Reaktionen oder Reaktionen von Zellen durch Photonen und ihren speziellen Informationsgehalt ausgelöst werden.“ (Lynn Mc Taggert „Das Nullpunktfeld“ / Wilhelm Goldmann Verlag / München – 4.Auflage 2007)

Informationen

  • Webinar mittels Microsoft Teams
  • Einladung erfolgt 24h vor Beginn per Email
  • 18:30 – 19:30 Uhr

Kein Mehrwertsteuerausweis, da Kleinunternehmer nach §19 (1) UStG.